Sprachentwicklung im Waldkindergarten

Die Kinder lernen über ihre Sinne zu begreifen und somit das Erlebte sprachlich auszudrücken. Sie lernen sich in der Gemeinschaft der Kindergartengruppe verbal und nonverbal zurechtzufinden.

Sie sind weniger durch vorgegebenes Spielzeug abgelenkt und werden dadurch stärker angeregt miteinander zu sprechen und untereinander Beziehungen zu knüpfen. Die Kinder können ihrem Forschungsdrang nachgehen, erfinden Spiele und geben dem Spiel Namen. Naturmaterialien werden zu Wesen oder Maschinen, z.B. eine Baumscheibe, die bei dem einen Kind ein Tisch, bei dem anderen Kind die Zinne einer Burg sein kann.

Das Erzählen und Lesen von Geschichten und Märchen, das Singen von Liedern sowie das Hören und Sprechen von Gedichten ist ein fester Bestandteil unseres Tagesablaufs. Durch die unterschiedlichen Freispiel-Tätigkeiten sowie bei den angeleiteten Tätigkeiten wird die Merk- und Sprachfähigkeit der drei- bis sechsjährigen Kinder gefördert.